Case Studies

01.02.2018 | Sesotec

Metalldetektor ermöglicht eine wirtschaftliche Verarbeitung von Regenerat

Sesotec stellt zur Untersuchung und Reinigung von Kunststoff-Granulat (Neu- und Industrieware) Metall-Separatoren zur Verfügung

Bei der Produktion von Kunststoffteilen für Industrieelektronik und Automotiv, egal ob Kleinserien mit nicht mehr als 500 Stück pro Jahr oder einer jährlichen Produktion von mehreren Millionen Teilen, steht die Anforderung nach maximaler Prozesssicherheit an erster Stelle. Umweltpolitische aber auch wirtschaftliche Überlegungen führen dazu, dass für schlussendlich oft nicht sichtbare Kunststoffteile Granulat in Industriequalität (Regenerat, Mahlgut) eingesetzt wird, weil geringfügige optische Eigenschaftseinbußen keine Rolle spielen.

Die Verarbeitung von Regenerat und Mahlgut wird allerdings erschwert durch Kontamination mit Fremdstoffen wie Metallpartikeln. In Abhängigkeit vom Produktionssystem kann das ungewollte Maschinenstillstände durch Beschädigungen oder Verstopfungen verursachen. Somit ist der augenscheinliche wirtschaftliche Vorteil schnell dahin, wenn es nicht gelingt Verunreinigungs-bedingte Auszeiten zu vermeiden. Die sicherste Methode zur Entfernung von metallischen Partikeln ist der Einsatz von Metallseparatoren.

Sesotec GmbH stellt zur Untersuchung und Reinigung von Kunststoff-Granulat (Neu- und Industrieware) Metall-Separatoren zur Verfügung. Für den Einbau in Saug- und Druckförderleitungen ist z.B. der Metall-Separator des Typs GF besonders geeignet. Nach Installation kann störungsfrei produziert werden. Der Einsatz von Metall-Separatoren macht eine wirtschaftliche Verarbeitung von Granulat gemischt mit Regenerat oder Mahlgut erst möglich.



Der Metall-Separator GF entfernt metallische Verunreinigungen (Stahl, Edelstahl, Aluminium u.a.) aus dem pneumatisch geförderten Regenerat. Direkt in die Saugförderleitung des Materialfördergerätes der Spritzgießmaschine eingebaut, werden metallische Verunreinigungen, auch solche, die in einem Granulatkorn eingeschlossen sind, sicher ausgeschieden. Der Metallseparator kann durch das „Easy Mount System“ problemlos in bereits vorhandene Saugförderleitungen eingebaut werden. Die produktberührenden Teile sind in Edelstahl (1.4301) ausgeführt. Die nach Außen abgedichtete Separiereinheit verhindert, dass die Funktion der Materialfördergeräte durch Fremdluft beeinträchtigt wird.

Produkteffekte des Schüttgutes, verursacht durch Feuchtigkeit, Farbpigmente oder auch Kohlenstoffe, werden automatisch ausgeblendet. Dadurch ergibt sich eine gleich bleibende Tastempfindlichkeit. Voreinstellungen machen die Geräte sehr einfach bedienbar. Ein Vorteil der reaktionsschnellen Separierklappe „Quick-Flap-System“ ist der minimale Verlust an Gutmaterial. Das verunreinigte Material wird in einem Auffangbehälter gesammelt und steht für eingehende Analysen zur Verfügung.

Gerhard Kerschhackl, Gebietsverkaufsleiter der Sesotec Business Unit Plastics: „Die Metall-Separatoren von Sesotec sind technisch auf dem neuesten Stand, qualitativ hochwertig und arbeiten zuverlässig. Sesotec Geräte amortisieren sich innerhalb kürzester Zeit, da sie die Ursachen für Ausfallzeiten und teure Reparaturen vermeiden und optimale Maschinen-Laufzeiten sowie Produktqualität sicherstellen. Kunden aus der Kunstsoff-verarbeitenden Industrie, die zum Schutz ihrer Maschinen einmal einen Metall-Separator gekauft haben, schaffen in Folge meist weitere Geräte an.“



Download Case Study

Metalldetektor ermöglicht eine wirtschaftliche Verarbeitung von Regenerat  

Case Studies
Sichere Inline-Metalldetektion für Rohfleisch und verarbeitetes Fleisch
Story lesen
Case Studies
Sesotec Sortiersysteme für weltweit führenden E-Schrott-Recycler
Story lesen
Case Studies
Detektoren schützen gefrorene Fischprodukte vor Metallfremdkörpern
Story lesen
Case Studies
Metalldetektor für die Qualitätskontrolle von Gummimatten
Story lesen
Case Studies
Metalldetektion für die Sicherheit und Reinheit von Fleischprodukten
Story lesen
Case Studies
Aufbereitung von Elektro- und Elektronikschrott bei Hennemann Umweltservice
Story lesen