Aktuelles und Messen
 
21.04.2011

S+S Metall-Detektoren machen Kunststoffrecycling wirtschaftlich und sicher


Die Kunststoff-Industrie kämpft momentan mit rasant steigenden Rohstoffpreisen. Wirtschaftliche Überlegungen aber auch der Umweltgedanke führen dazu, dass verstärkt Recyclingmaterialien nachgefragt und eingesetzt werden.  So können Altkunststoffe und Ausschussmaterialien aus der Kunststoffindustrie bei vielen Fertigungsprozessen sehr gut wieder zum Einsatz kommen. Voraussetzung hierfür ist die fachgerechte Aufbereitung des Kunststoffmaterials zu einem Sekundär-Rohstoff.
 
Die Aufbereitung von Kunststoff-Abfällen und -Ausschussteilen beginnt mit dem Einsatz von Zerkleinerungsmaschinen. Im Ausgangsmaterial können jedoch Metallteile enthalten sein, die zum Schutz der nachfolgenden Verarbeitungsmaschinen  entfernt werden müssen. S+S Metall-Detektoren erkennen magnetische und nicht-magnetische Metallverunreinigungen, selbst wenn diese im Produkt eingeschlossen sind und verhindern damit Beschädigungen der Zerkleinerungsmaschinen (Stator, Rotor). Der Einsatz ist sowohl bei der Wiederverarbeitung von Produktionsabfällen (In-House-Recycling) als auch in speziellen Recyclingbetrieben möglich. Die Vorteile liegen in deutlich reduzierten Kosten bezüglich Maschinenschäden und Produktionsausfällen sowie einer gesicherten Produktqualität.

 

Plasticon
Förderbandsystem der Baureihe PLASTICON speziell
für den Mühlenschutz in der Kunststoffindustrie
Die Förderbandsysteme der Baureihe PLASTICON zum Beispiel sind speziell für den Mühlenschutz in der Kunststoffindustrie gemacht und für den Einbau von S+S Tunnel- bzw. Flächendetektoren geeignet.

Das Förderband ist zur Gewährleistung einer hohen Tastempfindlichkeit nach den neuesten Erkenntnissen der Metallsuchtechnik konstruiert und zudem als robuste, verschweißte Stahlprofilkonstruktion für die Belange eines Recycling-Betriebs ausgeführt. Zur besseren Anpassung an die Gegebenheiten vor Ort ist das Förderband ein- u. auslaufseitig höhenverstellbar.

 

In der Kunststoffverarbeitung anfallende Produktionsabfälle werden oft vor Ort recycelt. Dazu werden zum Beispiel Ausschussteile in einer Mühle vermahlen. Das Mahlgut wird dem Ausgangsmaterial wieder beigemischt. Um sicherzustellen, dass Metallteilchen, die z.B. beim Mahlvorgang in das Material gelangen können, zuverlässig entfernt werden, untersucht man das Mahlgut mittels Magnet- und/oder Metall-Separatoren. Nachfolgende Verarbeitungsmaschinen und Werkzeuge werden vor Beschädigungen, verursacht durch Metallteilchen, sicher geschützt.